Veranstaltungen

Liebe Gemeindebriefleser und - Leserinnen

ich bin der Neue: Ihr neuer Superintendent ab Mitte September.
Vielleicht – ich hoffe es – lernen wir uns bald einmal persönlich kennen. Damit Sie sich jetzt schon einmal ein erstes Bild von mir machen können, habe ich hier einige Stichworte zusammengestellt, die mich ein wenig beschreiben.
Was ich mag:
Meine Familie (!); Sonne; fröhliche Menschen; volle Gottesdienste; die Stille im Kloster; Sahnetorte.
Was ich nicht mag:
Ausländerfeindlichkeit; Resignation; wenn Glaube mit Moral verwechselt wird; Gräten im Fisch.
Drei Bücher, die mich in letzter Zeit beeindruckt haben:
„Reifes Leben“ von Richard Rohr; „Die Geschichte von Mutter und Vater“ von Edvard Hoem; „Heavenly Man“ von Paul Hattaway.
Wohin ich gerne reise:
Nach St. Petersburg (meine Frau kommt von dort); ins Gebirge (Wandern über der Wachstumsgrenze!); ansonsten egal, Hauptsache Sonne (s.o.).
Was mir am Glauben wichtig ist:
Aufrichtigkeit; Begegnung mit Gott in der Stille; die Bibel als lebendiges Wort Gottes für mich hören; getragen und geführt werden.
Wie ich mein Amt als Superintendent ausfüllen möchte:
Ansprechbar sein; Probleme angehen und nicht schönreden; zukunftsfähige Strukturen entwickeln; kirchliches Profil schärfen; dafür sorgen, dass Kirche in der Öffentlichkeit gehört und gesehen wird.
Ich freue mich sehr auf den neuen Lebensabschnitt im Kirchenkreis Verden, der vor mir und meiner Familie liegt. Die Herausforderung des neuen Amtes habe ich gesucht und werde meine ganze Kraft und Erfahrung einbringen, um es – mit Gottes Hilfe – gut auszufüllen.
                            Ihr Superintendent Fulko Steinhausen
Der Einführungsgottesdienst ins Amt des Superintendenten ist am Sonntag, 16. September, um 15.00 Uhr im Dom zu Verden.

Bitte vormerken!

Der Fischerhuder Theatertrubel spielt wieder: am Mittwoch, 3. Oktober um 19.00 Uhr, Donnerstag, 4. Oktober und Freitag, 5. Oktober 2018 jeweils um 20.00 Uhr.

Vorausverfügungen-Testament

Rechtzeitig die letzten Dinge wie Vorausverfügungen oder ein Testament zu regeln – das fällt nicht jedem leicht. Die meisten von uns verdrängen den Gedanken an den Tod und schieben so auch das Unvermeidliche immer weiter auf.
Das war Anlass für den Frauengesprächskreis, Herrn Gerhard Zieseniß zu einem Informations-Nachmittag einzuladen, der am 18. Oktober stattfinden wird; Beginn und Ort sind noch nicht festgelegt, werden aber im Oktober-Gemeindebrief bekannt gegeben.
Herr Zieseniß, Verfassers der Broschüre „Alles geregelt?“, erleichtert mit auflockernden Worten den Zugang zu einem ersten Thema, und weil es viele von uns betrifft, sind alle Interessierten, egal wie alt, herzlich eingeladen - auch Männer! Denn nur wer sich auskennt, kann richtig entscheiden!